Archiv für den Monat: März 2012

Die “Rote” Côte d´Or 2010

Ein Jahrgang, in dem man lange das schlimmste befürchtete. Frost kurz vor Weihnachten 2009 verursachte in einigen Generic- und Gemeinde-Lagen ziemlichen Schaden und führte zu einen voraussichtlichen Ernteausfall von 25%. Anhaltendes kaltes Wetter im gesamten Frühjahr und Frühsommer – die kalte und feuchte Periode dauerte bis Ende Juni – führte zu unregelmäßigem und verspäteten Austrieb, welcher weiter die prognostizierten Erträge reduzierte; dazu kamen Mehltau-Attacken in einigen Weinbergen. Danach drehte sich das Wetter und es gab eine heisse Periode bis Ende Juli. Im August wechstelte das Wetter zwischen trockenen und regnerischen Abschnitten. Im September kühlten die Temperaturen nachts ab, während es am Tag trocken, sonnig und warm blieb. Letzendlich wurde damit eine Reife erreicht, die im Laufe des Jahres niemand mehr für möglich gehalten hätte. Die Lese begann in der Côte d´Or am 20. September und dauerte bis zum 1. Oktober. Die besseren Weine zeichnen sich durch kräftige Farbe, konzentrierte Frucht und kräftige Säure aus. Sie besitzen Energie und Rückgrat, die besten Weine werden über Dekaden reifen können. Für Yves Confuron ( Domaine Confuron-Cotetidot) war es ein eher klassisches Burgund-Jahr nach den sehr reifen und weichen 2009ern. Mein Eindruck nach einer Woche intensiven Verkostens und Gesprächen mit den Winzern: zweifellos gehört der Jahrgang 2010 zu den sehr guten Jahrgängen an der Côte d´Or; in einigen Domainen kann man sogar von einem Top-Jahrgang sprechen. Minuspunkt sind die zum Teil um 30% geringeren Erträge sowie die starke Diversität, die sich durch alle Qualitätsklassen zieht und von den auch die berühmtesten Domainen nicht verschont blieben. 2009 war dazu im Kontrast wesentlich einheitlicher.

Top in 2010: Domaine Hubert Lignier in Morey St-Denis

 

Bordeaux 1990 – Tasting Schindlhaus, Söll 24.03.12

Bordeaux 1990 -ein Jahrgang der Superlative. Alles andere wäre untertrieben nach dem gestrigen Tasting im Schindlhaus in Söll. Selten lagen in einem Jahrgang so viele Weine dicht an der Spitze; dazu sind viele Weine gerade mal im ersten Drittel ihrer Entwicklung und werden über die nächsten Jahrzehnte viel Spass machen. Einziger Wermutstropfen: die Preise. Für die besten Super-Seconds der Left Bank muss man schon in den meisten Fällen 250+ EUR hinlegen; Lafite, Margaux & Co sind kaum noch unter 700 EUR zu haben. Allerdings kosten das die Primeurweine aus 2009 und 2010 auch – und  die brauchen noch mindestens 15 Jahre bis zur Trinkreife.

Flight 1

Figeac – medium brown red / medium intensity / moderate ripe fruit / spicy / herbal / tobacco / medium body / firm marked tannins / slightly austere / fresh acid / lacks depth / medium length / 16,5+ / now to 2018

Trotanoy – medium developed ruby red / complex / fine nose / concentrated / ripe fruit / soft texture / medium plus body / fine elegant tannins / good length / fine / 18,0 / now to 2020

Angelus – deep developed ruby red / concentrated nose / very ripe fruit / black fruits / sweet spice / full body / fleshy / soft tannins / rich texture / long / fine / 18,5+ / now to 2025

L´Evangile – medium brown red / medium intensity / red fruit flavours / black berry / medium body / moderate ripeness / lacks precision, energy and length / peak / 15,0 / now

Flight 2

Montrose – medium ruby red / medium intensity / tobacco / mineral / pure / medium plus body / rich texture / complex / greath depth and elegance / long / very fine / now to 2040 / 19,5

Palmer – medium brown red / forward delicate nose / black berry flavours / flowery notes / medium body / soft texture / moderate firm tannins / medium length / balanced / now to 2025 / 17,5

Cos d´Estournel – medium developed ruby red / concentrated nose / spicy / medium plus body / grippy / a bit to forward / lacks vibrancy and elegance / good length / 17,0 / now to 2025

Rauzan Segla – developed medium ruby red / opulent nose / medium plus body / rich / elegant tannins / good depth / lacks a bit freshness / good length / 17,5 / now to 2025

Flight 3

Lynch Bages – medium developed ruby red / pure / concentrated / precise structure / marked but fine-grained tannins / mineral / long-fresh astringent finish / good length / lacks the greatness but very classic Pauillac / 18,0 / now to 2030

Pichon Comtesse – slightly developed ruby red / pure / great concentration in the nose / tobacco / medium body / medium firm tannins / medium length / lacks depth and concentration / good / 16,5 / now to 2020

Pichon Baron -  deep developed ruby red / concentrated nose / mineral / medium plus body / dense / spicy / firm yet ripe tannins / long / fine / 18,5+ / now to 2035

Flight 4

Leoville Poyferré – slightly developed ruby red / concentrated nose / lot of fruit / cherry fruit / rich / dense / forward / fleshy tannins / needs time / long / 2015 – 2035 / 18,5

Leoville las Cases – slightly developed deep ruby red / complex / pure / tobacco / medium plus body / vibrant / fine-grained tannins / good freshness / long mineral light astringent finish / fine / 19,0 / now to 2035

Leoville Barton – slightly developed ruby red / rustic nose / spicy / medium body / lacks the fine tannin structure and the precision of the both other Leovilles / medium length / now to 2020 / 17,0

Flight 5

Haut-Brion – developed deep ruby red / spicy-tobacco notes / light animal touch / developed / good concentration on the palate / slightly rustic tannins / spicy-oaky finish / persistent length / 18,0+ / now to 2025

Margaux – deep slightly developed ruby red / great pureness, complexity and depth in the nose / tobacco / medium plus body / velvety rich texture / marked yet elegant tannins / long / very fine / 19,5 / now – 2040

Mouton-Rothschild – slightly developed deep ruby red/ intense black currant / elegant structure / balanced tannins / velvety / not the concentration and precision of the other Premiers / long / 18,0- / 2015 – 2020

Latour – deep ruby red / intense spicyness / graphit / tobacco / medium plus body / sturdy / fleshy / high tannin concentration / precise / big structure / needs time / fresh astringent persistent finish / great / 19,5+ / 2018- 2045

Lafite-Rothschild – deep slightly developed ruby red / pure / sweet black currant / medium plus body / lot of energy / elegant tannin structure / rich texture / long fresh finish / classy / 19,5 / 2015 – 2035

Ein Jahrgang für die Ewigkeit: Bordeaux 1990

 

Chablis 2010

Wettermäßig war es ein Jahr der Kontraste. Ein sehr kaltes Frühjahr führte zu ungleichmäßigen Austrieb, Veriesseln und Kleinbeerigkeit, welches die Erträge um rd. 15% gegenüber den beiden Vorjahren reduzierte. Ab Juli folgte ein ständiger Wechel zwischen heißen und kalten, regnerischen Tagen. Ab Anfang September stabilisierte sich das Wetter; die Lese begann in der vorletzten Septemberwoche. Fäulnis war mit Ausnahme der Grand Cru-Lagen ein Topic in 2010 und so war dementsprechend rigorose Selektion notwendig. Die reduzierten Erträge waren sicherlich einer der Keys zur Qualität des Jahrganges, da diese zu mehr Konzentration und Fülle in den Weinen führten. Auf einer anderen Seite sorgte eine kräftige Säure für die notwendige Spannung in den Weinen. Insgesamt ist 2010 nach 2008 und 2009 der dritte sehr gute Jahrgang in Folge; an der Spitze gehört er vielleicht sogar zu den Top-Jahrgängen der ersten Dekade. Der Jahrgang zeigt aber auch eine Menge unbalancierter Weine, denen – vielleicht aufgrund übermäßiger Entsäuerung – die Intensität und Länge fehlte. Bei den Grand Crus geht auch 2010 die Schere weit auseinander, Les Clos und Vaudesir erbrachten in der Summe die besten Ergebnisse. Neues Holz ist weiter auf dem Rückzug in Chablis, bis auf zwei Ausnahmen wurde bei den verkosteten Weinen nur gebrauchte Fässer verwendet.

Eine Auswahl empfehlenswerter Weine

Grand Crus 2010

William Fevre, Les Preusses – clean / good concentration / rich texture / long / 17,0

William Fevre, Les Clos – expressive nose / rich / mineral / vibrant / great depth / classy / 18,0

Domaine de Malandes, Vaudésir - mineral nose / precise / racy yet balanced acid / good grip and length / 17,0+

Domaine de Malandes, Les Clos – concentrated nose / full body / sturdy / mineral backbone / long / needs time / 17,5

Grand Crus 2009

Billaud-Simon, Vaudésir - herbal notes / flinty / good structure / medium acidity / mineral finish / 17,0+

Billaud-Simon, Les Clos - chalky / full body / concentrated / soft acid / long, grippy finish / 17,5

Long-Depaquit, La Moutonne – flowery / elegant style / silky texture / round / lacks a bit energy / medium length / 16,5

Premier Crus 2010

Billaud-Simon, Mont de Milieu - flowery / medium body / soft texture / balanced acid / fresh & clean finish / 15,5

Billaud-Simon, Montée de Tonnerre - mineral / steely / straight forward / firm backbone / needs time / 16,0+

Billaud-Simon, Mont de Milieu Vieilles Vignes – white peach / rich texture / round / vibrant / balanced crisp acid / very good / 16,5

Long-Depaquit, Vaucoupin – peachy / good texture / focused / medium length / 15,0

Domaine de Malandes, Montmains – clean nose / steely / uncompromising style / racy acid / typically Chablis / 16,0

Domaine de Malandes, Fourchaume – white peach / rich texture / grippy / medium plus length / 16,0+

Bernard Billaud, Domaine Billaud-Simon (l.) - gehört seit Jahren zu den Top-Adressen in Chablis

 

 

Vintage Port Tasting 1980

Organisiert wurde die gestrige Probe in Leverkusen von Axel Probst – World of Port. 1980 wurde bei den meisten Häusern für Vintage Port deklariert, allerdings nur in geringen Mengen. Einem kühlen Frühjahr folgte ein langer, trockener Sommer sowie eine Regenperiode gegen Ende September, was zu reduzierten Erträgen und zu einer insgesamt kleinen Vintage Port Produktion führte. Die meisten 1980er Vintage Ports haben nicht die Struktur und Konzentration der später deklarierten Jahrgänge des Jahrzehnts (z. Bsp. 1985), bieten aber dafür ein sehr gutes Preis/ Genuss-Verhältnis. Interessant ist die sehr ungleichmäßige Entwicklung des 1980er Jahrgangs: Einige Vintage Ports wie Dow, Ramos Pinto und Taylor stehen erst am Beginn ihrer Entwicklung, andere wie Fonseca oder Novial Nacional haben bereits ihren Zenit erreicht.

Messias Cachao - light brick red / caramel flavours / one-dimensional / lean / burning finish / short / over peak / 13,0  Real Companhia Velha – chemical notes / floor wax / medium body / tobacco finish / over peak / 12,5  Quarles Harris – deep ruby red / undeveloped nose / black cherry / sweet spice / medium body / a bit austere / medium length / 15,0 / – 2022  Ramos Pinto – very deep ruby red / concentrated nose / ripe cherries / good structure / balanced alcohol and tannins / amazingly young / medium length / 16,5+ / -2030  Borges & Irmao - medium brick red / toffee notes / soft structure / slightly unbalanced alcohol / medium length / 14,5+ / -2018  Ferreira – medium brick red / evolved / soft texture / lacks depth but shows good balance / 15,0 / drink now  Delaforce Corte -  black tea notes / rustic style / lacks elegance / meaty / short / peak / 14,0 Gould Campbell – deep brick red / chocolate flavours / medium body / slightly astringent tannins / good length / 15,0 / -2020  Calem – medium ruby red / dried fruits / sweet / smooth texture / good balance / surprislingly good / 15,5 / -2020 / Croft Rueda – floral / tea leafs / lean / austere / 14,0  Smith Woodhouse – deep rub yred / tobacco / sweet cherry / full body / fleshy / good concentration and length / 15,5 / – 2025  Noval Nacional - evolved colour / needs time in the glass / gains complexity after 2 h / caramel / toffee / spicy / medium body / good freshness and elegance / lighter style of Noval Nacional / 16,0 / – 2015  Niepoort - medium brick red / intense nose / full body / good depth / further potential / 16,5 / – 2022  Sandeman – herbal notes / intense sweetness on the palate / luscious / good balance / medium length / 15,0 / – 2018  Offley - medium ruby red / medium bodied / rustic style / lacks focus and elegance / 14,5 / – 2018  Fonseca – light brick red / tea leafs / herbaceous notes / lacks structure and depth / medium length / 15,0 – / now  Taylor -  medium ruby red / ripe fruit / shows good complexity / round palate structure / fleshy / good length / potential for further development / 17,0+ / -2028  Warre black fruits / later tobacco notes / structured / medium concentration / balanced alcohol / still potential / 17,0 / – 2022  Graham – deep ruby red / tobacco-spicy notes / good structure / precise / fresh – herbal finish / 17,0 / – 2025  Dow - very deep colour / undeveloped / full body / concentrated / great potential / 17,0 ++ / – 2030

Gehören zum Spitzenfeld der 80er: Graham und Warre

Unglaublich jung: Ramos Pinto Vintage Port 1980 (v.l.)

 

Gereiftes Australien

Penfolds, BIN 80A Cabernet-Shiraz

Eine der seltenen Special-Bin Abfüllungen von Penfolds, besteht zu zwei Dritteln aus Coonawarra-Cabernet und einem Drittel Shiraz vom Kalimna Vineyard am nördlichen Ende des Barossa Valleys. 1980 war ein kühles jahr mit relativ später Reife. Max Schubert – der “Erfinder” des Grange – ging 1976 offiziell in den Ruhestand, aber blieb für einige Jahre noch Mentor des Red Winemaking Teams. Der BIN 80A zeigt die unverwechselbare Handschrift Schuberts: Reichhaltige Frucht verbunden mit Frische und Nervigkeit sowie subtiler Power. Der Wein zeigt sich nach wie vor in seiner vollen Blüte: komplexe Nase mit Noten von getrockneten Früchten, süsser Würze, Leder  und Teer; am Gaumen fast schlank mit sehniger Struktur, moderatem Alkohol (12,0 Vol.) und sehr guter Balance. Langes – von der Frucht getragenes Finale mit leichter Adstringenz. Legt im Glas deutlich zu und zeigt auch nach Stunden keine Müdigkeitserscheinungen. Potential für mindestens weitere 10 – 12 Jahre, 18,0.

Tahbilk, 1860 Shiraz 1991, Victoria

Tahbilk ist eines der historischen Weinmonumente in Australien und bekannt für einen eher “europäischen Stil” seiner Weine. Der 1860 Shiraz stammt von einem 0,5 ha großen, pre-phylloxera single vineyard, welcher zu den ersten angelegten Weinbergen in der Nagambie Lake Region (nördliches Victoria) gehört. Der erste produzierte Jahrgang von diesem alten Weinberg war 1979, die Produktion beträgt rd. 300 Kisten jährlich. Der 1991er zeigt sich derzeit auf seinem Höhepunkt: fein akzentuierte Nase mit Mint-Noten, Anis, Kräutern und Heidelbeeren; am Gaumen mit mitterem Körper, weicher Textur, moderatem Alkohol, viel Frische und Vibrancy sowie mittlerer Länge. Gute Flaschen halten sicherlich noch einige Jahre, 17,5.