Archiv für den Monat: Februar 2014

vintage port 2011

Der 2011er ist sicherlich der gehypteste Jahrgang der jüngeren Portweingeschichte und wird bereits jetzt mit den legendären Jahrgängen 1963 und 1945 verglichen. Ein trockener und heisser Sommer, etwas Regenfall Ende August – gerade genug um eine langsame Reife ohne zuviel Stress zu ermöglichen – sowie perfekte Bedingungen während der Lese erbrachten Weine mit tiefer Farbe, Struktur und enormen Entwicklungspotential. Die besten Weine besitzen dazu unwahrscheinlich aromatische Frische und Tiefe, perfekt balancierende Säure und Mineralität. Eine Präsentation fast aller wichtigsten Produzenten ( mit Ausnahme der Taylor Fladgate Partnership ) am letzten Freitag in Leverkusen war eine perfekte Gelegenheit sich davon zu überzeugen, ob der Hype gerechtfertigt ist. Ohne zu übertreiben: das was zum Teil in Leverkusen präsentiert wurde, ist Weltspitze. Auf der anderen Seite geht auch in diesem Überflieger-Jahrgang die Schere weit auseinander und nicht jeder verstand es, das Potential des Jahrgangs voll auszuschöpfen. Absolut top und eine zwingende Kaufempfehlung sind Graham, Dow, Vesuvio, Noval, Niepoort und Vale Meao. Knapp dahinter ein breites Mittelfeld, angeführt von Ramos Pinto, Smith Woodhouse und Alves de Sousa (für mich einer der Überraschungen des Tastings).  Der i-Punkt des Tastings war eine Master Class mit Dominic Symington zum Alterungspotential von Vintage Port. Knaller der kleine Zeitreise zurück bis 1970 war Graham´s Vintage Port 1985, der sich unwahrscheinlich jugendlich präsentierte und so eine Vorahnung zum Potential des jüngsten 2011er Vintage Ports gab.

IMG_0856

Perfekte Trauben – das “Rohmaterial” für den 2011er Vintage Port von Quinta de Vesuvio

Eine tiefe Farbe ist eines der Kennzeichen des jüngsten Vintage Port Jahrgangs.

Eine tiefe Farbe ist eines der Kennzeichen des jüngsten Vintage Port Jahrgangs.

Dominic Symington während unseres Besuches bei Quinta de Vesuvio im Oktober 2011.

Dominic Symington während unseres Besuches bei Quinta de Vesuvio im Oktober 2011.

Blick in die Lagares - der 2011er im Entstehen

Blick in die Lagares – der 2011er im Entstehen

 

 

 

 

châteauneuf du pape am 31.01.14

Château de Beaucastel blanc 2012 – expressive Nase / Kräuter / Quitte / florale Nuancen / weiche Textur / zeigt trotz der Fülle viel Frische und Nervigkeit / balanciert / langes Finale mit mineralischem Kick / jetzt bis 2020 / 17,5+

Château de Beaucastel Vieilles Vignes blanc 2003 – 100 % Rousanne / mittleres Bernstein / entwickelte Nase / kandierte Frucht / Brot / Orangenschale / opulenter  Style / moderate Säure / Alc 14,0 % / cremige Textur / mittleres, von leichter Süße und Karamellnoten getragenes Finale / bis 2025 / 17,0

Château de Beaucastel rouge 1986 – ausgereift / Würze / Wild / Leder / mittlerer Körper / Alc. 13,0 % / festes Rückgrat / lebendig / gute Länge / jetzt bis 2018 / 17,0

Château Mont-Redon 1978 – großer Jahrgang in der südlichen Rhône / medizinale Noten / Leder / Lorbeer / legt im Glas deutlich zu / füllig / maskuliner Style / kerniges Tannin / mittlere Länge / hält sich / 17,0

Domaine de la Janasse, Chaupin 1995 – 100% Grenache / warme Aromatik / Kompott / Rotes Fruchtchutney / oppulent / viel Schmelz / barock / vermisst Frische und Energie / jetzt trinken / 16,5

Domaine du Pegau, Cuvée Reservée 2000 – konzentrierte Frucht / Kirsche / pflaumige Nuancen / Kompott / dicht / füllig / viel Textur / balanciertes Tannin / anhaltend / jetzt bis 2025 / 17,5+

Henri Bonneau, Marie Beurier 2005 – fokussierte Nase / Lorbeer / dunkle Frucht / ätherische Nuancen / packend / strukturiert / viel Energie und Frische / lang / beeindruckender Wein – ohne Frage auf dem Niveau der Reserve des Celestins / jetzt bis 2030 / 18,5+

Henri Bonneau, Reserve de Celestins 2006 – komplex / Kompott / Feuerwerk an Aromen / kraftvoll / fester Kern / geschliffenes Tannin / lang / jetzt bis 2030 / 18,5

CNDP