Archiv für den Monat: Oktober 2014

coravin

Selten hat ein Tool zum “Öffnen” von Wein die Aufmerksamkeit so erregt wie CORAVIN. Mit CORAVIN lässt sich Wein entnehmen, ohne die Flasche öffnen zu müssen. Das Handling ist dabei denkbar einfach: eine dünne Nadel wird durch den Korken geschoben und mit Hilfe von Argon (geruchs- und geschmacklos, reaktionsträge) Druck aufgebaut, so das der Wein durch die Nadel gepresst wird. Das Argon “füllt” den entstehenden Leerraum in der Flasche und verhindert eine vorschnelle Oxydation. Soweit die Theorie, aber funktioniert das auch in der Praxis?

Anlässlich der Deutschland Präsentation von CORAVIN im Juni wurden verschiedene Weine “geöffnet”. Am Dienstag war nun der zweite Termin – in München wurden vor einem ausgewählten Publikum von Weinhändlern, Sommeliers und Journalisten die “CORAVIN-Weine” sensorisch mit frisch geöffneten Flaschen verglichen. Greg Lambrecht, der Erfinder von CORAVIN, leitete persönlich diese Vergleichsprobe. Das Ergebnis war beeindruckend: Keiner der Probanden beanstandende einen Wein aus qualitativen Gründen und nur wenige erkannten überhaupt einen Unterschied zwischen den beiden Proben. In drei Monaten gibt es einen weiteren Folgetermin und es werden die nächsten Weine verglichen. Die Markteinführung von CORAVIN in Europa soll im November erfolgen.

Rund 300 EUR sind dann zu berappen, um Besitzer eines CORAVIN zu werden. Eine durchaus sinnvolle Investition, wenn man die Vorteile und das Einsatzspektrum bedenkt, sie sich mit dem Einsatz dieses Tools ergeben.

Foto