Archiv für den Monat: September 2016

RIESLING GG 2015

Was wurde nicht in den letzten Monaten über die 2015er Weine debattiert – das Spannungsfeld der Diskussion bewegte sich vom Ausnahmejahr bis hin zum befürchteten UTA-Jahrgang (UTA – untypische Alterungsnote, bedingt durch Stress im Weinberg) mit begrenztem Reifepotential. Fakt ist, dass es ein heisses Jahr war – vorallem in Sommer gab es eine lange Periode mit Rekordtemperaturen. Klar gab es kaum Regen im Sommer – auf der anderen Seite war die Wasserversorgung der Reben durch die reichlichen Winterniederschläge nicht so schlecht. Insbesondere die besten Lagen mit guten Speicherpotential sowie Weinberge mit älteren Reben kamen gut durch diese Periode. Nach einer kurzen – argwöhnisch betrachteten – Regenperiode Anfang September gab es im Herbst traumhaftes Lesewetter. Kühle Nachtemperaturen sorgten im Herbst für ein komplexes Aromenpotential und stabile Säurewerte. Die Reife der Trauben war in 2015 in der Regel kein Problem – eher statt später ist der Schlüssel zu den Top-Qualitäten, vorallem im weißen Spektrum. Gewonnen haben die Winzer, welche die Intensität und das hohe Aromapotential mit Frische und Energie verbunden haben. Genau das zeichnet die besten Weine des Jahrgangs aus. Wer zu lange wartete, produzierte Weine, die zwar dicht und intensiv aber auch behäbig und schwerfällig sind. Der Korridor war eng, nur wenige Tage machten am Ende den Unterschied zwischen top, nur gut oder gefällig.

Die vom VDP bestens organisierte Vorpremiere der Großen Gewächse (GG) in der letzten Woche in Wiesbaden gab in diesem Kontext einen perfekten Überblick. Rund 430 Weine aus 2015 standen zur Verkostung bereit, wobei naturgemäß Riesling den Schwerpunkt abbildete. Riesling ist für mich auch klar der Gewinner der beschriebenen Wetterbedingungen. Rebsorten wie Silvaner oder Weißburgunder sind deutlich heterogener und in der Spitze nicht so dicht besetzt. Riesling im Focus ist es für mich nach diesen beiden Tagen in Wiesbaden ganz klar ein tolles und ausdrucksstarkes Jahr. Viele Weine zeigten dabei auch eine deutliche Lagencharakteristik, die ja eine wesentliches Qalitätskriterium der VDP.Große Lage-Weine ist.

Meine Favoriten sind wirklich schwer zu benennen und kommen aus allen Gebieten. Ganz weit oben Rothenpfad von Kühling-Gillot, Steinberg vom Gut Hermannsberg, Hermannshöhle von Dönnhoff, Frauenberg von Battenfeld-Spanier, Kirchspiel von Wittmann, Gräfenberg von Weil, Berg Rottland von Leitz, Himmelreich von Dr. Loosen und viele weitere. Ausführliche Verkostungsnotizen folgen in den nächsten Tagen.