Schlagwort-Archiv: Master of Wine

master of wine theory examination

Gestern um 13.13 Uhr kam aus London das Ergebnis des Master of Wine Theorie Examens, welches ich im Juni absolvierte: Bestanden!!! Es war langer und steiniger Weg mit frustrierenden Momenten, Zweifeln und Phasen der Selbstmotivation – vor allem im letzten Jahr, als ich knapp scheiterte. Auf der anderen Seite aber auch verbunden mit vielen unvergesslichen Momenten, Erlebnissen und Bekanntschaften – verbunden mit der wohl einmaligen Möglichkeit, tief in die globale Welt des Weines einzutauchen. Nun ist der Weg frei für den dritten Teil der Challenge Master of Wine. Das kommende Jahr steht unter der Überschrift Research paper – hoffentlich verknüpft mit dem krönenden Abschluss im September 2015.

Nachfolgend die Fragen, welche ich im Juni beantwortete:

Theory Paper 1 – The Production of Wine – Part 1

How can viticultural and winemaking techniques influence aromatic compounds in wine? Refer to wines made from Riesling, Sauvignon Blanc and Pinot Noir.

Why do winemakers use different fermentation temperatures? Refer to white and red table wines.

What are the quantitative and qualitative implications of young and old vines?

Theory Paper 2 – The Production of Wine – Part 2

Assess the role of oxygen in the maturation of fortified wine.

Why are fining agents required during winemaking, and what factors influence the choice of fining agent?

Consider micro-oxygenation as an alternative to barrel ageing.

Theory Paper 3 – The Business of Wine

Which factors are the most important for the long-term success of a wine brand?

How close should a producer be to the end-consumer? What are the best practical means of creating that relationship?

What would be the implications of a short harvest in 2014 in European vineyards?

Theory Paper 4 – Contemporary Issues

Does the wine industry lack innovation?

To what extent is fake wine a problem in today’s wine market?

 

California Wine Tour – 30.01.11

Start des Master of Wine Seminars in Yountville, Napa Valley. Pünktlich 8.00 Uhr stehen 12 Weißweine im Blindtasting bereit. Schwierige Aufgabe, nachdem ich mir eine Erkältung eingefangen habe und nur mit halber Kraft laufe. Danach Workshops zu Weinproduktion, Global Warming, Weinmarketing. Zum Schluß ein tolles Australien-Seminar mit Michael Hill Smith MW. Dazu super Weine – langsam erholt sich auch meine Nase wieder. Schlußpunkt der 2003er Grange von Penfolds - wirklich in allen Belangen ein überzeugender Wein: Komplex / Reife Pflaumen / Schokolade / Maulbeeren / ätherische Noten / tolle Präzision und Struktur / fast schlanker, sehr eleganter Grange / überlegter Holzeinsatz / lang / Potential bis 2035 / 19,0 P.

Wines of emotion

Winzerporträt im Restaurant LA VINOTHEQUE am 27.08.10: Jürgen von der Mark, Winzer und Master of Wine aus Baden, hatte sich angemeldet.  “Meine Weine sind meine Kinder” beschreibt Jürgen von der Mark das Entstehen seiner Weine als einen emotionalen Prozeß. Erziehen, Loslassen, Freude, Stolz, Enttäuschung, Ärger sind die Parameter seiner Weine – technische Details wie Säure, Alkohol und Extraktwerte treten dabei in den Hintergrund. Sicher, er beherrscht das Weinmachen aus dem FF und ist fast radikal in dem Bestreben, das Maxiumum aus seinen Weinbergen und Trauben herauszuholen. Aber ein ausschließlich technisch-analytischer Approach ist dem Gefühlsmenschen Jürgen von der Mark höchst suspekt und reduziert den Wein auf ein seelenloses Ding. Neben den Kulturweinen des Alltags aus der Von der Mark – Walter Linie gab es die zwei 08er Pinot´s  aus dem eigenen Weingut: Pinot Noir Village und Pinot Noir “Unto us a child was born”. Struktur statt Primärfrucht, innere Tiefe statt vordergründiger Glanz, Jugendstil statt Barock. Die Seelenverwandschaft mit Burgund konnte auch der präsentierte Wein aus einen Beratungsprojekt nicht leugnen: Grauburgunder RS trocken Schelinger Kirchberg  2008 vom Weingut Schätzle. Aus der höchsten Lage am Kaiserstuhl stammend, zeigte der Wein trotz Fülle feinnerviges Spiel, Zurückhaltung, Frische und salzige Mineralität – Benchmark für viele Badener Grauburgunder.

Fesselt und beschwört fast seine Zuhörer - Jürgen von der Mark MW

Forging Links

Unter dem Motto “Forging Links” fand das 7. Symposium des Institute of Masters of Wine vom 24.-27.06.10 in Bordeaux statt. Rund 300 Teilnehmer aus über 20 Ländern diskutierten zu Themen wie Wein im Web, Old World vs. New World, Neue Märkte oder die Rolle des Master of Wine im heutigen Weinbusiness. Das Feld der Speaker war gespickt mit großen Namen wie Jancis Robinson MW, Christian Seely (AXA), Egon Müller, Peter Gago (Penfolds), Jeannie Cho Lee MW oder Paul Pontallier (Château Margaux).  Einer der Höhepunkte war ein Vortrag der Marketinglegende Sir John Hegarty “The wine business viewed from outside” – ein klares Plädoyer für weniger Mystery und mehr Magic, Kreativität und Begeisterung für Wein. Ein passenden Rahmen für das Symposium bildete die zur gleichen Zeit stattfindende Bordeaux Fête le Vin – ein Spektakel, mit dem Bordeaux einmal mehr seinen Ruf als Weinhauptstadt unterstrich. Mehr zum Symposium unter www.mwsymposium.com.

Bordeaux in der Abenddämmerung